Colitis ulcerosa

Wörtlich übersetzt bezeichnet der Begriff Colitis ulcerosa eine mit Geschwürbildung (Ulcera) einhergehende Entzündung des Dickdarms und befällt nur die oberflächlichen Schichten der Darmwand, insbesondere die Dickdarmschleimhaut. Die Erkrankung beginnt in der Regel mit entzündlichen Schleimhautveränderungen im Mastdarm und kann von dort kontinuierlich auf andere Abschnitte des Dickdarms, sogar auf seine gesamte Länge übergreifen. Nicht selten bleibt die Entzündung auf den Mastdarm beschränkt, während der übrige Dickdarm eine unveränderte, normale Schleimhaut aufweist. Die befallene Schleimhaut ist gerötet, blutet leicht und zeigt oberflächliche Geschwüre. Die Colitis ulcerosa verläuft meist schubweise d.h. Phasen wechseln von geringen oder fehlenden Beschwerden zu erhöhter Krankheitsaktivität (Auftreten von Durchfällen, Bauchschmerzen vor der Stuhlentleerung, Blut im Stuhl). Im Vordergrund stehen dabei häufige, teilweise schmerzhafte Entleerungen mit kleinen Mengen blutig-schleimigen Stuhls. Eine Entzündung des gesamten Dickdarms kann zu schweren, sehr häufigen Durchfällen führen, die mit beträchtlichem Flüssigkeits- und Blutverlust, Fieber, Gewichtsabnahme und Eiweißverlust einhergehen können.

Die Symptome

Colitis ulcerosa die nur den Dickdarm befällt, ist in der akuten Phase mehr durch blutig-schleimige Stuhlentleerungen charakterisiert, wobei das Ausmaß der Durchfälle (10 - 20 pro Tag) abhängig ist von der Entzündungsaktivität und der Ausbreitung der Entzündung. Ist der gesamte Dickdarm entzündet, so werden heftige Durchfälle auftreten. Ist nur der Endteil des Dickdarmes bei der sog. Proktitis entzündet, so kann der Stuhlgang durchaus noch fester sein; auch hier werden jedoch bereits Blutspuren im Stuhl feststellbar sein. Bei einer geringen Ausdehnung bestehen oft keine allgemeinen Krankheitserscheinungen, wie Gewichtsabnahme, Fieber oder Appetitlosigkeit.